Allerorten sind die Klagen über den Lockdown zu hören. Ich verstehe, dass die Situation für Menschen mit starker sozialer Ausprägung sehr darunter leiden. Aber warum nicht die kreativen Kräfte nutzen, die jedem Menschen innewohnen. Somit wende ich mich mit diesem Text nicht an Zeitgenossen, die den Hintern aus Prinzip nicht in die Höhe bekommen und sich auf Corona Jammerseiten herumtreiben.

Ich habe Bekannte, die in 2020 einen Cateringservice aufgebaut haben, und jetzt davon leben. Besser als zuvor. Andere lesen ein gutes Buch, lernen Kochen oder bilden sich fort. Ich verbringe die Abende zuhause und eigne mir Fähigkeiten in Sachen WordPress, Blogging, Affiliate Marketing an. Hin und wieder gestalte ich Motive für ein T-shirt, das ich dann online über meinen T-Shirt Shop verkaufe. Kreativität, bestimmt einen großen Teil meines Lebens, dem ich jetzt zwangsläufg mehr Zeit widmen kann. Ich schreibe, male und verbessere meine alten Texte. Ist gar nicht so übel

Anstatt zu jammern, dass man weniger Möglichkeiten hat, sich mit Freunden zu treffen, wäre es an der Zeit, seine inneren Welten zu erkunden. Vielleicht erschreckt es so manchen Zeitgenossen, wie wenig Seelentiefe er besitzt und wie viele Gelegenheiten er verpasst hat, das zu ändern. Gute Sache! Solange man das noch erkennen kann, ist man auch in der Lage, das zu ändern. Wenn man es genau bedenkt, könnten die Umstände des Jahres 2020, für den ein oder anderen auch ein Fingerzeig des Schicksals gewesen sein, sich zu einem wertvollen, schöpferischen Mitglied der Gesellschaft zu werden. Dann wäre der Lockdown wie die Spinne, die Peter Parker Spiderman gebissen hat, um ihn zu Spiderman zu machen. Oder nehmen wir uns ein Beispiel an Tony Stark, der, eingesperrt in eine Höhle, zu Ironman wurde.

Wer das blöd findet, kann sich jetzt gerne mit einem klugen Kommentar beklagen, oder an der Einstellung wachsen, selbst üble Dinge mit Humor zu nehmen.

Wer in seinen vier Wänden flüchten will, kann gerne in meinen NOMADS Komos eintauchen und Neue Welten erkunden.