Lesung bei Second Live, am Samstag, den 6. März 2021

Hier eine Ankündigung. Sie stammt von Thorsten Küper, der im SF/Fantastik-Fandom sehr aktiv ist.

Samstag, 6. März ab 20 Uhr: Allan J. Stark liest „Nomads Legacy: Der unendliche Traum“…
Allan J. Stark liest die Kurzgeschichte „Der unendliche Traum“ aus der Reihe Nomads Legacy.
Das Bühnenbild kommt von Barlok Barbosa. DIe Radioübertragung auf Radio Rote Dora übernehmen Dorena Verne und Anachron Young.
Allan wird außerdem in einer kleinen Galerie einige seiner großartigen Illustrationen ausstellen.

Ton über den Discord-Server der Brennenden: https://discord.gg/P3x79Xw

Und über www.radio-rote-dora.org:9000

Live Video Übertragung auf youtube unter www.youtube.de/brennendebuchstaben

SLURL: https://maps.secondlife.com/secondlife/Port%20Genieva/51/108/22

Soweit die Mitteilung.

Ich werde die Aufnahme als Podcast auf Wie-Ich online stellen, sobald ich sie habe. Auch den Text, welchen ich am Samstag lesen will, bei Wie-Ich in meinen Blog hochladen.

Ich wünsche allen, die sich zu dieser Lesung einwählen können, viel Spass.
Allan J. Stark

Allan Stark

Allan Joel Stark, wurde 1968 in New York geboren, lebt aber seit dem 5. Lebensjahr in München. Zeichner, Maler, Schreiber, phantasiebegabter Wanderer, zwischen den Welten. Schon früh fiel er seinen Freunden durch diese Eigenschaften auf. Die Erschaffung seines NOMADS Kosmos, scheint geradezu vorherbestimmt. Starks künstlerische Fähigkeiten, bereichern diesen Kosmos, dessen Grundlagen er schon in frühen Jugendjahren gelegt hat. In den Jahren zwischen 1988 und 2010, lebte er gewissermaßen aus dem Koffer und suchte das Abenteuer auf verscheidenen Kontinenten. Ein ereignisreiches Jahr in Tansania prägte seine Sicht auf archaische Gesellschaften und deren spirituellen, bzw. kulturellen Reichtum. Armut und Reichtum, gepaart mit der Südseeidylle auf den Philipien, hinterließen bei ihm einen nachhaltigen Eindruck. Die USA durchreiste er einige Male und lernte die Unterscheidlichkeit der einzelnen Bundesstaaten und ihrer Bewohner kennen. Die Erfahrungen aus jener Zeit, fliessen in seine Texte ein und sind Inspirationsquelle für fremde, ausserirdische Kulturen, die er in seinen Romanen beschreibt. "Ich habe die Welt als einen dynamischen Kosmos erlebt, in dem alles miteinander verbunden ist, voneinander schöpft und sich beeinflusst. Nichts bleibt ohne Ausgleich. Ein geschlossenes System, in dem alle unsere Taten auf uns zurückfallen." A.J. Stark ist erfolgreicher Selfpublisher, arbeitet aber auch mit verschiedenen Verlagen zusammen, bei denen er seine Romane veröffentlcht. Sein Genre ist die Spaceopera, in die etliche Fantasy Elemente einflißen und in dem er seine künstlerische Freiheit am besten ausleben kann. Als Künstler bestritt er mehrere Ausstellungen und verkaufte seine Bilder über verscheidenen Galerien. Er illustriert die meisten seiner Bücher selbst.

Schreibe einen Kommentar